Baikal

Mit uns auf Tour

Die Republik Bur­jatien gilt in Russland als das Zentrum des Bud­dhismus. Unsere Rei­se­route führt von Irkutsk durch die Vege­ta­ti­ons­zonen am West‑, Süd- und Ostufer des Baikal: Wir besich­tigen die bur­ja­tische Haupt­stadt und das Umland der mongolisch-russischen Grenz­region mit ihren zahl­reichen Dazanen, besuchen archäo­lo­gische Fund­stellen aus der Bronzezeit, und erfahren viel Wis­sens­wertes über die dicht ver­wur­zelten Gebräuche und Tra­di­tionen der ver­tre­tenen Ethnien.

Unterwegs tauchen wir mit unseren beglei­tenden Wis­sen­schaftlern in das Thema Bio­di­ver­sität am Baikal ein, um den Tiefen seiner Rätseln auf den Grund zu gehen: Warum ist das Wasser so klar? Und wie ist es der Bai­kal­robbe gelungen, ihre Lebens­weise an die Bedin­gungen in einem Süß­was­ser­re­servoir anzupassen?

Unsere Bai­kal­route bietet eine aus­ge­gli­chene Mischung für wan­der­lustige Kul­tur­lieb­haber und fach­be­geis­terte Wis­sen­schaftler entlang der unter­schied­lichen Ufer­ve­ge­ta­tionen, durch die angren­zenden Gebirge und Wald­ge­biete am «Gala­pagos Russ­lands», dessen kul­tu­relle und archäo­lo­gische Land­schaft dem Reichtum an Natur­schätzen dieser Region in keinster Weise nachsteht.

Unser Angebot 2022

Termine Rei­se­dauer in Tagen Regu­läres Angebot Early-Bird-Preis
22. Aug. – 11. Sept. 21 1.340 €  €
       

 

Termine Rei­se­dauer in Tagen Regu­läres Angebot Early-Bird-Preis
22. Aug. – 11. Sept. 21  €  €
     €  €
     €  €
Termine Rei­se­dauer in Tagen Regu­läres Angebot Early-Bird-Preis
22. Aug. – 11. Sept. 21 1.900 €  €
     €
     €  €

Unser Programm

Unser Pro­gramm wird während des gesamten Rei­se­zeit­raums durch wis­sen­schaft­liche Fach­ex­perten begleitet. Sach­liche Vor­kennt­nisse sind für ein ver­tieftes Ver­ständnis der ein­zelnen Fach­ge­biete hilf­reich, jedoch für eine Teil­nahme nicht zwingend erforderlich.

Exkursionspunkte

Unsere Rei­se­route startet in Irk­tutsk, das für Eisen­bahn­lieb­haber eine Anreise mit der Transsib als Mög­lichkeit nicht aus­schließt, und nimmt ihren Verlauf entlang der west­lichen, süd­lichen und öst­lichen Uferzone der blauen Perle Asiens.

Wir touren durch die unter­schied­lichen Vege­ta­ti­ons­zonen der Bai­kal­region: durch die Taiga, Auwälder und Wald­steppen, mit Aus­flügen in die angren­zenden Gebirge, durch das Selanga-Tal an die Step­penseen bis hin zum «Kleinen Baikal».

Weltnaturerbe und Nationalparks

Die Bai­kal­region gehört mit ihrer unver­gleich­lichen Bio­di­ver­sität in Flora und Fauna zum inter­na­tional aner­kannten Welt­na­turerbe der UNESCO: Das blaue Auge der Erde gilt mit seiner Ent­stehung vor über 25 Mil­lionen Jahren als ältester und tiefster See weltweit, dessen Volumen etwa 20 % aller Süß­was­ser­vorräte ent­spricht. In der Wis­sen­schaft wird den Öko­sys­temen rund um den Bai­kalsee daher ein in der Evo­lu­ti­ons­ge­schichte ein­zig­ar­tiger Stel­lenwert beigemessen.

Auch dem Fluss­delta der Selanga wurde neben dem Status als Natur­re­servat ein inter­na­tio­naler Rang als Naturerbe zuge­sprochen. Die RAMSAR-Konvention betont die besondere Wich­tigkeit des Feucht­ge­biets als natür­licher Lebensraum und Brut­platz für Wasser- und Wat­vögel, und ins­be­sondere für Ana­tidae.

Viele weitere Natur­schutz­ge­biete säumen die spärlich besie­delten Ufer­zonen des sibi­ri­schen Meeres, wobei der Zugang meist einer Regle­men­tierung durch die russ­sichen Behörden unter­liegt. Der Besuch des Reservats «Sabai­kalskij» zählt daher als eines der High­lights unserer Reiseroute. 

Geographie & Zeitgeschichte

Sibirer oder Sibir­jaken, Jakuten, Bur­jaten und Dauren – wer sind die Ren­ti­er­no­maden, und wer Jäger?
Pilze, Beeren und Kräuter bilden seit 
Fischfang
Zobel

Rote Liste 

Während unserer Tour werden wir eine Vielzahl von Pflan­zen­arten und Tier­gat­tungen in ihrer natür­lichen Umgebung ken­nen­lernen, zu denen unsere Wis­sen­schaftler grund­le­gende Beson­der­heiten erläutern. Viele der ende­mi­schen Arten sind auf der Roten Liste ver­zeichnet und stehen unter beson­derem Natur­schutz. Besuchen Sie hierzu auch unser Themenspektrum!

Pflanzenwelt

Die Vege­tation der Bai­kal­region ist maß­geblich geprägt von Taiga aus Nadel­wäldern – ein für Sibirien eher unty­pi­sches Phä­nomen! Zier­bel­kiefern und Lärchen, die sich stel­len­weise mit Fichten- und Tan­nen­wäldern abwechseln, durch­zogen von dichtem Strauchwerk, zumeist Rho­do­dendron dau­ricum, der als Unterholz in der Tai­ga­land­schaft in den Som­mer­mo­naten für ein cha­rak­te­ris­ti­sches Farb­profil sorgt, an dem sich das Auge eines jeden natur­ver­narrten Ästhe­tikers genüsslich laben kann.

Wir erkund­schaften, was unter dem strau­chigen Dickicht der hellen und dunklen Taiga midst Tep­pichen aus Ren­tier­flechten (Cla­donia ran­gi­ferina) sonst noch Wurzeln schlägt, und mit welchen Tricks die Natur ihre Ende­miten vor den rauhen kli­ma­ti­schen Bedin­gungen schützt. Zudem erfahren wir, welchen Stel­lenwert die Birke in der Bai­kal­region ein­nimmt, und zu welch unter­schied­lichem Zweck die Tai­ga­pflanzen durch den Men­schen bis heute ver­wendet werden.

Tierreich

Das Gebiet um den Baikal ist gleich­zeitig Lebensraum einer Vielzahl ende­mi­scher Wild­tier­arten: Bären, Hirsche, Ren­tiere, Füchse, Wölfe – und ursprünglich auch der legendäre sibi­rische Tiger (Felis pantera) fühlen sich hier wohl. Sibirien ist ebenso Heimat des Asia­ti­schen Strei­fen­hörn­chens «Burunduk» (Eut­amias sibi­ricaus) und des Moschus­tiers (Moschus moschi­ferus), das mit seinen spitzen «Fang­zähnen» den Web­stoff für unendlich kur­sie­rende Fabel­ge­schichten liefert.

Natur­be­geis­terte Aben­teurer sollten sich auf dieser Tour von ein paar Mos­kitos nicht abschrecken lassen, denn auch sie begeben sich in den Som­mer­mo­naten auf Beu­tezug.

Pusa sibirica (Bai­kal­robben)
Insekten 
Schlangen

Wanderungen

Das Hoch­ge­birge des Sajan sowie des Chamar-Daben bieten neben wei­teren Exkur­si­ons­punkten eine Vielzahl von fakul­ta­tiven Wandermöglichkeiten.

Die Wan­de­rungen sind keine Extrem­touren und in der Regel für alle Teil­nehmer gut machbar. Allen Touren werden durch einen orts­kun­digen Guide begleitet (einem der Wis­sen­schaftler oder einem Berg­führer aus der jewei­ligen Region). 

In einigen Gebieten sind die Aus­flüge auf­grund von Länge oder Höhen­dif­ferenz etwas anspruchs­voller. Hierbei bemühen wir uns, für ungeübte Wan­derer eine kürzere Variante anzu­bieten, bei der Sie auf halber Strecke in Begleitung umkehren können.

Unsere Exkursionsthemen

Die wis­sen­schaft­lichen Schwer­punkte dieser Tour umfassen das gesamte Spektrum unserer Themenbereiche:

Archäologie & Bauwesen

Botanik

Forstwissenschaften

Geowissenschaften

Ökologie & Umweltschutz

Landwirtschaft & Veterinärmedizin

Mensch & Kulturerbe

Zoologie

Eine genauere Beschreibung aller wis­sen­schaft­lichen Fach­rich­tungen spe­ziell zu dieser Tour haben wir für Sie in unserem The­men­spektrum zusammengestellt:

Impressionen

[Beschreibung der abge­bil­deten Fotoimpressionen]

Wir haben die Ein­drücke unsere vor­aus­ge­gan­genen Touren durch die Bai­kal­region für Sie in unserer Galerie zusam­men­ge­stellt. Für mehr Impres­sionen durch die […] besuchen Sie unsere Fotogalerie.

Irkutsk, Chamar-Daban-Gebirge, Taiga, Auwald, alpine Zone, Steppen, Wald­steppen, Bur­ja­tische Hauptstdt Ulan-Ude (mongolisch-russische Grenz­region), Selanga-Tal, Step­penseen, Mit­tel­ge­birge, Plat­ten­gräber aus der Bronzezeit, Gusinoe-See („kleiner Baikal“), Kloster Iwol­ginsk (größtes bud­dhis­ti­sches Kloster Russ­lands), Natio­nalpark Zabai­kalskij, Sajan-Hochgebirge, Lagunen am Baikalsee

Selenga: Zufluss
Fluss­systeme
Selenga-Delta: UNESCO (https://​rsis​.ramsar​.org/​r​i​s​/​6​8​2​?​l​a​n​g​u​a​g​e​=en)
Was­ser­ver­sorgung; dicke Pack­eis­felder im Winter
Baikal-Plankton Epi­schura Bai­ca­lensis Sars (Ruder­füßer – copepoda)
Wil­derei: das weiche Gold der Taiga
Anfahrt mit der Transib / BAM
Öko­tou­rismus, Natur­tou­risten
Inselwelt