Unsere Projekte

Unsere Grundidee

In den ent­le­genen Gegenden Zen­tral­asiens exis­tiert bislang noch wei­test­gehend wilde Natur in ihrer ursprüng­lichen Form. Diese unbe­rührte Idylle sieht sich neben den rauhen kli­ma­ti­schen Bedin­gungen auch zunehmend durch anthro­pogen bedingte Fak­toren bedroht.

Eine stei­gende Belastung der Umwelt durch Schad­stoffe und eine unfach­ge­rechte Bewirt­schaftung des Landes stören das öko­lo­gische Gleich­ge­wicht sen­sibler Öko­systeme, was zu einer Ver­nichtung der natür­lichen Lebens­räume ende­mi­scher Arten und deren Ver­drängung führt. Auch wan­dernde Tier­arten sind von diesem Trend ver­heerend betroffen, und kri­tisch ist die Anzahl der auf der Roten Liste ver­zeich­neten Tier- und Pflan­zen­arten laut IUCN.

Wir enga­gieren uns für eine Ver­bes­serung der Umwelt­bildung in Mit­tel­asien und unter­halten zu diesem Zweck eine Vielzahl von wis­sen­schaft­lichen Pro­jekten. Lang­fristig soll hier­durch das Bewusstsein für den Natur­schutz in der Region nach­haltig sta­bi­li­siert und gestärkt werden, um lebens­spen­dende Biotope und ihre ein­zig­artige Arten­vielfalt zu bewahren. Die in Eigen­arbeit her­aus­ge­stellten For­schungs­er­geb­nisse des Instituts für Lan­des­kunde und Öko­logie dienen dabei als Grundlage für her­an­ge­tragene Schu­lungs­in­halte der Pro­jekte zum Erhalt der Biodiversität.

Mit Hin­blick auf diese soziale Her­aus­for­derung widmet das IERS einen Großteil seiner Kapa­zi­täten der Erfor­schung von Flora und Fauna in Kir­gistan. Weitere For­schungs­pro­jekte befassen sich mit den Bereichen Vege­ta­ti­ons­geo­graphie, Phy­sische Geo­graphie, Hydro­logie, Geo­logie, Land- und Forst­wirt­schaft, Res­sour­cen­ma­nagement sowie Wirtschafts- und Sozi­al­geo­graphie. Die Finan­zierung der Pro­jekte erfolgt unter Berück­sichtigung aller lau­fenden Aus­gaben sowie abzüglich aller anfal­lenden Kosten aus­schließlich durch Ein­nahmen aus den Exkur­sionen und Stu­di­en­reisen, die das IERS eigen­ständig orga­ni­siert und durch­führt. Unsere Ziel­gruppe visiert dabei auf ambi­tio­nierte Wis­sen­schaftler, Dok­to­randen und Stu­denten aus Mit­tel­europa, sowie auch auf sonstig initi­ierte Rei­se­gruppen durch uni­ver­sitäre Ein­rich­tungen und Vetreter wis­sen­schaft­licher Organisationen.

Neue Projektideen

Das IERS steht für eine fort­lau­fende Inten­si­vierung des Exper­ten­aus­tauschs auf inter­na­tio­naler Ebene. Wir bieten inter­es­sierten Nach­wuchs­wis­sen­schaftlern die Mög­lichkeit, aka­de­mi­sches Fach­wissen in prak­ti­scher Erfahrung zu erproben. Moti­vierte Stu­denten und Dok­to­randen aller Fach­rich­tungen können sich gerne mit einer Bewerbung an das Institut wenden, um ein lau­fendes Projekt zu begleiten, oder auch einen eigen­stän­digen Pro­jekt­vor­schlag einbringen.

Gleiches gilt für Initia­tiv­gruppen aus uni­ver­si­tären Ein­rich­tungen sowie Umwelt­or­ga­ni­sa­tionen, Fach­ver­bände und regionale Trä­ger­struk­turen, die für die Planung und Umsetzung einer Pro­jektidee an einer wis­sen­schaft­lichen Zusam­men­arbeit mit dem IERS inter­es­siert sind. Über unsere Aus­schrei­bungen aktua­li­sieren wir regel­mäßig den Status unserer Suche. Initiative Pro­jekt­vor­schläge mit wis­sen­schaft­lichen For­schungs­in­halten und soziales Enga­gement werden jederzeit herzlich begrüßt!