Baikal

Einführung

Die Exkursion richtet sich an Stu­denten, Fach­leute und Inter­es­sierte der Fach­rich­tungen Zoo­logie, Botanik, Geo­graphie (Phy­sische, Sozial- und Wirt­schafts­geo­graphie), Kli­ma­to­logie, Meteo­ro­logie, Boden­kunde, Geo­logie, Palä­on­to­logie, Land­schafts­öko­logie und Forst­wirt­schaft, Land­wirt­schaft, Vete­ri­när­me­dizin. Es werden auch Themen der Kultur‑, Geistes- und Sozi­al­wis­sen­schaften ange­schnitten. Fach­liche Vor­kennt­nisse sind nicht erfor­derlich.

Unsere Rei­se­route führt von Irkutsk durch die Vege­ta­ti­ons­zonen am West‑, Süd- und Ostufer des Baikal: durch die Taiga, Auwälder und Wald­steppen, mit Aus­flügen in die angren­zenden Gebirge, durch das Selanga-Tal an die Step­penseen bis hin zum «Kleinen Baikal». Wir besich­tigen die bur­ja­tische Haupt­stadt und das Umland der mongolisch-russischen Grenz­region mit ihren zahl­reichen Dazanen, besuchen archäo­lo­gische Fund­stellen aus der Bronzezeit, und erfahren viel Wis­sens­wertes über die dicht ver­wur­zelten Gebräuche und Tra­di­tionen der ver­tre­tenen Ethnien.

Bei freien Plätzen können Inter­es­sierte ohne fach­lichen Hin­ter­grund teilnehmen.

Unterwegs tauchen wir mit unseren beglei­tenden Wis­sen­schaftlern in das Thema Bio­di­ver­sität am Baikal ein, um den Tiefen seiner Rätseln auf den Grund zu gehen: Warum ist das Wasser so klar? Und wie ist es der Bai­kal­robbe gelungen, ihre Lebens­weise an die Bedin­gungen in einem Süß­was­ser­re­servoir anzupassen?

Unsere Bai­kal­route bietet eine aus­ge­gli­chene Mischung für wan­der­lustige Kul­tur­lieb­haber und fach­be­geis­terte Wis­sen­schaftler entlang der unter­schied­lichen Ufer­ve­ge­ta­tionen, durch die angren­zenden Gebirge und Wald­ge­biete am «Gala­pagos Russ­lands», dessen kul­tu­relle und archäo­lo­gische Land­schaft dem Reichtum an Natur­schätzen dieser Region in keinster Weise nachsteht.

THEMEN
Fach- und Interessengebiete

Es werden folgende Interessen- und Fachgebiete abgedeckt:

  • Land & Leute (all­ge­meines tou­ris­ti­sches Interesse)
  • Archäo­logie, Geschichte
  • Eth­no­logie
  • Wan­de­rungen
  • Sozial- und Wirt­schafts­geo­graphie, Geopolitik
  • Bau­wesen & Architektur
  • Phy­sische Geographie
  • Geo­logie
  • Forst­wirt­schaft
  • Botanik
  • Eth­no­bo­tanik, Phar­ma­zeu­tische Botanik
  • Land­wirt­schaft
  • Was­ser­wirt­schaft, Hydrologie
  • Res­sour­cen­nutzung
  • Vete­ri­när­me­dizin & Wildtier-Biologie
  • Orni­tho­logie
  • Zoo­logie

Hightlights

Unser Pro­gramm wird während des gesamten Rei­se­zeit­raums durch wis­sen­schaft­liche Fach­ex­perten begleitet. Sach­liche Vor­kennt­nisse sind für ein ver­tieftes Ver­ständnis der ein­zelnen Fach­ge­biete hilf­reich, jedoch für eine Teil­nahme nicht zwingend erforderlich.

Exkur­si­ons­punkte

Unsere Rei­se­route startet in Irk­tutsk, das für Eisen­bahn­lieb­haber eine Anreise mit der Transsib als Mög­lichkeit nicht aus­schließt, und nimmt ihren Verlauf entlang der west­lichen, süd­lichen und öst­lichen Uferzone der blauen Perle Asiens.

Wir touren durch die unter­schied­lichen Vege­ta­ti­ons­zonen der Bai­kal­region: durch die Taiga, Auwälder und Wald­steppen, mit Aus­flügen in die angren­zenden Gebirge, durch das Selanga-Tal an die Step­penseen bis hin zum «Kleinen Baikal».

Welt­na­turerbe und Nationalparks

Die Bai­kal­region gehört mit ihrer unver­gleich­lichen Bio­di­ver­sität in Flora und Fauna zum inter­na­tional aner­kannten Welt­na­turerbe der UNESCO: Das blaue Auge der Erde gilt mit seiner Ent­stehung vor über 25 Mil­lionen Jahren als ältester und tiefster See weltweit, dessen Volumen etwa 20 % aller Süß­was­ser­vorräte ent­spricht. In der Wis­sen­schaft wird den Öko­sys­temen rund um den Bai­kalsee daher ein in der Evo­lu­ti­ons­ge­schichte ein­zig­ar­tiger Stel­lenwert beigemessen.

Auch dem Fluss­delta der Selanga wurde neben dem Status als Natur­re­servat ein inter­na­tio­naler Rang als Naturerbe zuge­sprochen. Die RAMSAR-Konvention betont die besondere Wich­tigkeit des Feucht­ge­biets als natür­licher Lebensraum und Brut­platz für Wasser- und Wat­vögel, und ins­be­sondere für Anatidae.

Viele weitere Natur­schutz­ge­biete säumen die spärlich besie­delten Ufer­zonen des sibi­ri­schen Meeres, wobei der Zugang meist einer Regle­men­tierung durch die russ­sichen Behörden unter­liegt. Der Besuch des Reservats «Sabai­kalskij» zählt daher als eines der High­lights unserer Reiseroute.

Geo­graphie & Zeitgeschichte Sibirer oder Sibir­jaken, Jakuten, Bur­jaten und Dauren – wer sind die Ren­ti­er­no­maden, und wer Jäger?
Pilze, Beeren und Kräuter bilden seit 
Fischfang
Zobel
Rote Liste Während unserer Tour werden wir eine Vielzahl von Pflan­zen­arten und Tier­gat­tungen in ihrer natür­lichen Umgebung ken­nen­lernen, zu denen unsere Wis­sen­schaftler grund­le­gende Beson­der­heiten erläutern. Viele der ende­mi­schen Arten sind auf der Roten Liste ver­zeichnet und stehen unter beson­derem Natur­schutz. Besuchen Sie hierzu auch unser Themenspektrum!
Pflan­zenwelt

Die Vege­tation der Bai­kal­region ist maß­geblich geprägt von Taiga aus Nadel­wäldern – ein für Sibirien eher unty­pi­sches Phä­nomen! Zier­bel­kiefern und Lärchen, die sich stel­len­weise mit Fichten- und Tan­nen­wäldern abwechseln, durch­zogen von dichtem Strauchwerk, zumeist Rho­do­dendron dau­ricum, der als Unterholz in der Tai­ga­land­schaft in den Som­mer­mo­naten für ein cha­rak­te­ris­ti­sches Farb­profil sorgt, an dem sich das Auge eines jeden natur­ver­narrten Ästhe­tikers genüsslich laben kann.

Wir erkund­schaften, was unter dem strau­chigen Dickicht der hellen und dunklen Taiga midst Tep­pichen aus Ren­tier­flechten (Cla­donia ran­gi­ferina) sonst noch Wurzeln schlägt, und mit welchen Tricks die Natur ihre Ende­miten vor den rauhen kli­ma­ti­schen Bedin­gungen schützt. Zudem erfahren wir, welchen Stel­lenwert die Birke in der Bai­kal­region ein­nimmt, und zu welch unter­schied­lichem Zweck die Tai­ga­pflanzen durch den Men­schen bis heute ver­wendet werden.

Tier­reich

Das Gebiet um den Baikal ist gleich­zeitig Lebensraum einer Vielzahl ende­mi­scher Wild­tier­arten: Bären, Hirsche, Ren­tiere, Füchse, Wölfe – und ursprünglich auch der legendäre sibi­rische Tiger (Felis pantera) fühlen sich hier wohl. Sibirien ist ebenso Heimat des Asia­ti­schen Strei­fen­hörn­chens «Burunduk» (Eut­amias sibi­ricaus) und des Moschus­tiers (Moschus moschi­ferus), das mit seinen spitzen «Fang­zähnen» den Web­stoff für unendlich kur­sie­rende Fabel­ge­schichten liefert.

Natur­be­geis­terte Aben­teurer sollten sich auf dieser Tour von ein paar Mos­kitos nicht abschrecken lassen, denn auch sie begeben sich in den Som­mer­mo­naten auf Beutezug.

Pusa sibirica (Bai­kal­robben)
Insekten 
Schlangen

Wan­de­rungen

Das Hoch­ge­birge des Sajan sowie des Chamar-Daben bieten neben wei­teren Exkur­si­ons­punkten eine Vielzahl von fakul­ta­tiven Wandermöglichkeiten.

Die Wan­de­rungen sind keine Extrem­touren und in der Regel für alle Teil­nehmer gut machbar. Allen Touren werden durch einen orts­kun­digen Guide begleitet (einem der Wis­sen­schaftler oder einem Berg­führer aus der jewei­ligen Region). 

In einigen Gebieten sind die Aus­flüge auf­grund von Länge oder Höhen­dif­ferenz etwas anspruchs­voller. Hierbei bemühen wir uns, für ungeübte Wan­derer eine kürzere Variante anzu­bieten, bei der Sie auf halber Strecke in Begleitung umkehren können.

Die Wan­de­rungen sind keine Extrem­touren und in der Regel für alle Teil­nehmer gut machbar. Allen Touren werden durch einen orts­kun­digen Guide begleitet (einem der Wis­sen­schaftler oder einem Berg­führer aus der jewei­ligen Region).

In einigen Gebieten sind die Aus­flüge auf­grund von Länge oder Höhen­dif­ferenz etwas anspruchs­voller. Hierbei bemühen wir uns, für ungeübte Wan­derer eine kürzere Variante anzu­bieten, bei der Sie auf halber Strecke in Begleitung umkehren können.

Kurz-Programm (21 Tage)

1. Tag

Abflug nach Russland.

Ankunft der Teil­nehmer, welche die Option „Ankunft einen Tag eher“ gewählt haben. Über­nachtung: Gasthaus bei Irkutsk

2. Tag

Am Morgen Ankunft in Irkutsk. Offi­zi­eller Beginn. Sie werden vom Flug­hafen durch den Dol­met­scher und die Exkur­si­ons­leitung Irkutsk abgeholt. Im Anschluss Fahrt in die Taiga des Chamar-Daban-Gebirges.

Unterwegs: Diverse Stops und Kurz­vor­le­sungen. Über­nachtung: Zelt am Flussufer

3. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkursion Auwald, Baikal-Ufer, rus­si­sches Dorf und Chamar-Daban-Gebirge (u. a. alpine Zone) sowie diverse Vorlesungen

Alter­native: Bergwanderung

Über­nachtung: Zelt am Flussufer

4. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkursion Auwald, Baikal-Ufer, rus­si­sches Dorf und Chamar-Daban-Gebirge (u. a. alpine Zone) sowie diverse Vorlesungen

Über­nachtung: Zelt am Flussufer

5. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkursion Auwald, Baikal-Ufer, rus­si­sches Dorf und Chamar-Daban-Gebirge (u. a. alpine Zone) sowie diverse Vorlesungen

Alter­native: Bergwanderung

Über­nachtung: Zelt am Flussufer

6. Tag

Fahrt in die Steppen und Wald­steppen südlich von Ulan-Ude (Mongolisch-Russische Grenz­region) Wir folgen der Selenga fluss­auf­wärts, an Ulan-Ude (Haupt­stadt Bur­ja­tiens) vorbei, in das mittlere Selenga-Tal, welches sich in Süd-Burjatien befindet.

Unterwegs:  diverse Vor­träge und Stops.

Über­nachtung: Zeltcamp an der Selenga

7. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkur­sionen in den Steppen und Wald­steppen südlich von Ulan-Ude u. a. ortho­doxer Friedhof

Über­nachtung: Zeltcamp an der Selenga

8. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkursion Mit­tel­ge­birge, Steppenseen

Alter­native: Wanderung

Über­nachtung: Zelt am Fluss

9. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

u. a. Land­wirt­schaft­licher Betrieb, Taiga nach Wald­brand, Plat­ten­gräber (Bronzezeit). Exkursion zum Kleinen Baikal (Gusinoe-See)

Über­nachtung: Zelt am Fluss

10. Tag

Fahrt nach Ulan-Ude

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Kloster Iwol­ginsk (für Teil­nehmer welche vom 1. bis 11. Tag teil­nehmen.): Größtes bud­dhis­ti­sches Kloster Russ­lands. (Anstelle von Iwol­ginsk kann auch ein anderes bud­dhis­ti­sches Kloster besucht werden.) Stadt­be­sich­tigung Ulan-Ude (für Teil­nehmer welche vom 1. bis 11. Tag teilnehmen.)

Über­nachtung: Zelt am Fluss bei Ulan-Ude

11. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Kloster Iwol­ginsk: Größtes bud­dhis­ti­sches Kloster Russ­lands. (Anstelle von Iwol­ginsk kann auch ein anderes bud­dhis­ti­sches Kloster besucht werden.) Stadt­be­sich­tigung Ulan-Ude. Ex.Punkt: Alt­gläubige in Sibirien

Über­nachtung: Zelt am Fluss bei Ulan-Ude

12. Tag

Fahrt in den Natio­nalpark Zabaikalskij

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Nach­mittags: Exkursion und Vorlesungen

Über­nachtung: Zelt am Baikal

13. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkur­sionen im Natio­nalpark Zabaikalskij

Über­nachtung: Zelt am Baikal

14. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkur­sionen im Natio­nalpark Zabaikalskij

Alter­native: Bergwanderung

Über­nachtung: Zelt am Baikal

15. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Exkursion im Natio­nalpark im Ufer­be­reich des Baikals

Alter­native: Bergwanderung

Über­nachtung: Zelt am Baikal

16. Tag

Fahrt ins Selenga-Delta.

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Über­nachtung: Zelt am Baikal

17. Tag

Fahrt ins Sajan-Hochgebirge. Nach­mittags: Exkursion

Über­nachtung: Zelt am Fluss

18. Tag

Unterschiedliche Programme der 3 Teilgruppen:

Wanderung/Exkursion im Sajan-Hochgebirge

Alter­native: Bergwanderung

Über­nachtung: Zelt am Fluss

19. Tag

Fahrt nach Irkutsk. Unterwegs: diverse Stops und Vorträge

Über­nachtung: Gasthaus bei Irkutsk

20. Tag

Stadt­be­sich­tigung Irkutsk

Über­nachtung: Gasthaus bei Irkutsk

21. Tag Fahrt zum Flug­hafen. Abflug nach Europa

Bitte klicken Sie hier, wenn Sie ein detail­lierte Pro­gramm erhalten möchten

Institut für Ökologie und Landeskunde
gemeinnützige Organisation
Moskowskaja Straße189 A
720010 Bischkek
KIRGISTAN
Interessen- order Fach­gebiet (maximal 2 wählbar) *
Wählen
Zurück­setzen

Konzept

Die Auf­teilung erfolgt in 3 the­ma­tisch unter­schied­liche Teil­gruppen. Hierzu müssen sich die Teil­nehmer bei der Anmeldung auf einen Interessen- oder Fach­gebiet fest­legen. Jeder Teil­gruppe hat im Schnitt 14 bis 17 Teilnehmer.

Eine Aus­nahme bezüglich der Grup­pen­auf­teilung sind die Fach­ge­biete „Zoo­logie, Orni­tho­logie, Wild­tier­bio­logie“ und „Botanik, Land­schafts­öko­logie, Forst­wis­sen­schaft“. Wir haben die Mög­lichkeit, diese Fach­ge­biete bereits ab 8 Teil­nehmern als eigene Teil­gruppe zu organisieren.

Diese Auf­teilung ist logis­tisch möglich, da wir mit 3 Dol­met­schern und 3 bis 5 Wis­sen­schaftlern und 3 gelän­de­fä­higen Bussen bzw. Trucks unterwegs sind. So führt jede Teil­gruppe ihr eigenes Tages­pro­gramm durch. Mit anderen Worten: tagsüber haben alle drei Teil­gruppen von­ein­ander unab­hängige Tages­pro­gramme, jedoch das Früh­stück und Abendbrot wird zusammen eingenommen.

Beispiel für 4 Teilgruppen

Teilgruppe 1 (z. B. 16 Teilnehmer): Land & Leute (allg. tou­ris­ti­sches Interesse), Bau­wesen & Archi­tektur, Geschichte & Archäo­logie & Eth­no­logie, Wirtschafts- und Sozi­al­geo­graphie & Geo­po­litik, Wandern
Teilgruppe 2 (z. B. 15 Teilnehmer): Phys. Geo­graphie, Geo­logie, Land­wirt­schaft, Was­ser­wirt­schaft & Hydro­logie, Vete­ri­när­me­dizin, Land­wirt­schaft, Wandern (fakul­tativ)
Teilgruppe 3 (z. B. 9 Teilnehmer): Land­schafts­öko­logie & Botanik, Eth­no­bo­tanik & Pharm. Botanik, Forst­wis­sen­schaft
Teilgruppe 4 (z. B. 8 Teilnehmer): Zoo­logie, Orni­tho­logie, Wild­tier­bio­logie, Wandern (fakul­tativ)

Leistungen

- Voll­ver­pflegung (3 Mahlzeiten/Tag)
- Transport in drei gelän­de­gän­gigen Trucks
- drei Dol­met­scher über den gesamten Zeitraum
- Begleitung durch 3 bis 5 Wis­sen­schaftler in Abhän­gigkeit der Inter­es­sen­ver­teilung
- Begleitung durch Berg­führer an aus­ge­wählten Orten
- tage­weise Begleitung durch einen Guide bzw. Berg­führer
- Unter­künfte wie auf­ge­führt
- Ein­tritts­gelder für Museen, Natio­nal­parks und Natur­schutz­ge­biete
- Ein­tritts­gelder für Bade­häuser und Saunen

Nicht ein­ge­schlossen:
- Flug­kosten
- Getränke zwi­schen den Mahl­zeiten
- Trink­gelder (z. B. für Fahrer)
- Eigenes Zelt.  Iso­matte und Schlafsack sind erforderlich

Exkursion Kosten

Baikal 30. August bis 19. September 2022

Termine

Dauer

Voll­zahler €

Dok­torand €

Student** €

30. Aug – 19. September

21

1950

 1850*

1550

 1470*

1450

 1370*

* = Early-Bird-Price bei Anmeldung bis 01. Juni 2022
**= Stu­denten bis zum Alter von 30 Jahren. 30 % der Plätze sind zum Studenten-Tarif vor­ge­sehen. Sollten die 30 % aus­ge­füllt sein, so können Stu­denten auch zum ermä­ßigten Doktoranden-Tarif teilnehmen.

Bitte schreiben Sie uns, wenn sie ein detail­liertes Pro­gramm erhalten wollen.

Institut für Ökologie und Landeskunde
gemeinnützige Organisation
Moskowskaja Straße189 A
720010 Bischkek
KIRGISTAN
Interessen- order Fach­gebiet (maximal 2 wählbar) *
Wählen
Zurück­setzen

Irkutsk, Chamar-Daban-Gebirge, Taiga, Auwald, alpine Zone, Steppen, Wald­steppen, Bur­ja­tische Hauptstdt Ulan-Ude (mongolisch-russische Grenz­region), Selanga-Tal, Step­penseen, Mit­tel­ge­birge, Plat­ten­gräber aus der Bronzezeit, Gusinoe-See („kleiner Baikal“), Kloster Iwol­ginsk (größtes bud­dhis­ti­sches Kloster Russ­lands), Natio­nalpark Zabai­kalskij, Sajan-Hochgebirge, Lagunen am Baikalsee.